Allergie gegen Nahrungsmittel – Infos zu Kuhmilch und Weizen

Im Sommer ständig rote, angeschwollene Augen, häufiges Naseputzen, Aufpassen das man nicht versehentlich etwas falsches isst – All dies ist für einen Allergiker neben den eigentlichen Symptomen auch noch eine große psychische Belastung. In diesem Beitrag gibt es nähere Infos zur Allergie gegen Kuhmilch und Weizen

Die Allergie in der Gesellschaft

Für Nahrungsmittelallergiker ist es sicherlich noch einmal etwas anderes als bei den Pollenallergikern. Man muss in jedem Restaurant bei jeder Bestellung fragen, ob rohes Gemüse enthalten ist, den Salat bspw. ohne Zwiebeln, Möhren, Tomaten bestellen. Oftmals fühlt sich die Bedienung dann überfordert, kann keine genauen Angaben machen. Das diese Frage für den Fragenden in diesem Moment allerdings u.U. lebenswichtig ist, ist vielen dann nicht bewusst. Man muss also damit klar kommen, immer irgendwie etwas besonderes zu sein.

Eine Frage des Selbstbewusstseins

Für selbstbewusste Menschen fällt all dies viel leichter als für introvertierten Menschen. Tausendmal Nachfragen beim Kellner, mit knallroten geschwollenen Augen zum ersten Date, die Fragen der Mitmenschen. Kommt man alleine nicht weiter, ist es ratsam sich externe Hilfe zu holen und im Internet zu informieren. Statt verstecken also lieber offen damit umgehen und lieber einmal zu viel Bescheid sagen als aus Scham nachher an einem Allergieschock zu leiden.

Hoffnung für Kuhmilchallergiker?

Allergie News - Hoffnung für Kuhmilchallergiker?Forscher aus Neuseeland haben eine durch Gentechnik veränderte Kuh geboren, die Milch ohne das Eiweiß Beta-Laktoglobulin produzieren kann. Dafür hatte Sie aber keinen Schwanz – gut, irgendwo muss man Abstriche machen. Beta-Laktoglobulin?! Was heißt das nun?

Kuhmilchallergie bedeutet eine Allergie gegen eines von 25 potentiellen Allergenen in der Milch – sie betrifft 1,6 bis 2,8% aller Kinder unter 2 Jahren, die Symptome gehen von leichten Magen-Darm Beschwerden bis zum anaphylaktischen Schock. Natürlich können auch Erwachsene von einer Milchallergie betroffen sein. Forschern ist es nun gelungen, die Kuh so zu verändern, dass diese Milch ohne (oder in sehr niedriger Konzentration) das Allergie auslösende Eiweiß Beta-Laktoglobulin produziert.

Immerhin ein Funken Hoffnung

Eine nachträgliche Entfernung des Eiweißes, wie beispielsweise bei der laktosefreien Milch ist zu aufwendig und auch nur bedingt erfolgreich.  Man musste also direkt dort ansetzen, wo die Milch produziert wird. Irgendwie beängstigend, wozu der Mensch in der Lage ist, oder?

Unklar ist, ob die so gewonnene Milch jemals käuflich zu erwerben ist – dennoch für Kuhmilchallergiker vielleicht ein Funken Hoffnung.

Weizenmehl – Allergie Diät

Weizenmehl – Allergie DiätNachdem man eine Allergie-Diät sehr konsequent begonnen hat, hat man in der Regel auch einfach mal wieder Appetit auf “normales Essen”, wie eine schöne Pizza Salami oder einen Döner gehabt. Nachdem man feststellt, dass man Weizenmehl nicht verträgt, wundert es einen umso mehr: Pizza und sogar ein Döner ist kein Problem – mehr oder weniger beschwerdefrei. Der Traum des Mannes? Fast-Food essen mit guten Argumenten

Woran liegt das?

Die große Frage, die ich mir nun natürlich stelle ist, wieso habe ich Weizenmehl-Pfannkuchen (Wasser, Mehl, Salz, Zucker) mehrfach schlecht vertragen, ebenso ein Weizenbrötchen oder Roggenbrot macht mir Probleme. Einen leckeren Döner vom Laden um die Ecke oder eine Salami-Pizza konnte ich aber mehrfach ohne Probleme essen. Ich habe nun folgende Theorien:

  1. Durch die Allergie-Diät und das Meiden der Lebensmittel hat sich mein Immunsystem etwas beruhig
  2. Die Antihistaminika (Rupafin) helfen auch gegen allergie-bedingte Bauchschmerzen und Probleme im Magen-Darm-Bereich
  3. Das Mehl beim Pfannkuchen ist nicht so “durch” wie bei einem gebackenen Brot oder einer Pizza

Die Lösung

Insgesamt sind meine Theorien leider alle sehr laienhaft – daher werde ich nächste Woche (KW 20) einen Termin bei der Allergologin meines Vertrauens buchen und Sie um Rat bitten. Bei diesem Termin werde ich dann auch die Ergebnisse meiner Diät präsentieren und überlegen, wie es weitergeht. Selbstverständlich werde ich dann hier darüber berichten.

 

Ein Kommentar zu “Allergie gegen Nahrungsmittel – Infos zu Kuhmilch und Weizen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.